Für den diesjährigen Sommer hatte ich mich dazu entschieden, den Urlaub einmal daheim zu verbringen. Was anfangs auf einigen Widerstand bei meiner Familie stieß, entpuppte sich später als einer unserer schönsten Urlaubsideen. Fast schon außergewöhnlich und mutig, auf was wir uns da einließen. Sowohl das Kofferpacken als auch der übliche Flughafentrubel blieben uns erspart. Dafür entdeckten wir die umliegenden Seen, die Wälder, einige verwunschene Orte und manches Idyll. Zum schwimmen, wandern, Eis essen und einfach mal die Seele baumeln lassen – dafür braucht man keine kilometerweite Anfahrt. Aber jede Auszeit hat auch ein Ende, und so startete ich wieder in meinen Berufsalltag mit vielen Erfahrungen, die künftig an manchem Wochenendausflug aufgefrischt werden können. Einige Kollegen hatten es mir gleichgetan und haben ihren Urlaub in gewohnter Umgebung verbracht. Beim gemeinsamen Gespräch in der Mittagspause zeigte sich, dass alle – Daheimgebliebene und Verreiste – glücklich von ihrem Urlaub berichteten und austauschten. Gestärkt von neuer Energie stellen wir uns nun wieder den Aufgaben im Verlag. Man muss also nicht wegfahren, um anzukommen!